Der Wissensaustausch zwischen der Deutschen Jiu Jutsu Union mit Präsident Rainer Grytt und dem Gojukai Kai Karate Do Bern besteht seit mehreren Jahren. Nach dem dass Horst Baumgürtel am alljährlichen Budo-Wochenende der Deutschen Jiu Jutsu Union im September zum zweiten Mal als Referent geladen wurde, organisierte nun der Gojukai Bern das 4. Jiu Jutsu Wochenendseminar mit Rainer Grytt 6. Dan in Bern.

Wie jedes Mal haben auch die Schulen Gojukai Ilans mit Sensei Domenic Lanicca und Gojukai Biel mit Sensei Anna Rosa daran teilgenommen.

Am Seminar sind Hebel-, Wurf-, Halte-, und Transporttechniken spezifisch fürs Karate zur Anwendung gekommen. Sensei Rainer Grytt hat einmal mehr mit seiner spontanen und offenen Art gezeigt, wie effizient Jiu Jutsu im Nahkampf sein kann.

Horst Baumgürte meint: „Für uns Karatekas ist das Jiu Jutsu eine grosse Bereicherung, denn im Nahkampf welcher bezeichnend ist für das Goju Ryu Karate können die Jiu Jutsu Techniken sehr gut mit den runden Abwehrtechniken zur Anwendung kommen. Ein Karateka sollte über ein Basiswissen verfügen, denn es kann nicht jeder Kampf mit einem Faust- oder Fussschlag enden. In einem Ernstfall sollte ein Angreifer auch unverletzt kontrolliert werden können. Es ist mir wichtig auch in Zukunft Jiu Jutsu in das Karate Training mit einzubeziehen.“